Lessons To Go - Bassunterricht zum Mitnehmen

"Lessons To Go" sind Unterrichtseinheiten zu verschiedenen Themen, die man gegen eine Gebühr von jeweils 10,- € herunterladen kann.

Die Lektionen bestehen aus einem mehrseitigem pdf-Handout, vielen Audiofiles im mp3-Format und einer Anzahl Videos im mp4-Format.

Nach Bezahlung über den jeweiligen Paypal-Button (am Ende der Lektionsvorstellung) bekommt ihr von mir innerhalb von 24 Stunden den Download-Link zugemailt und könnt sofort mit Üben beginnen.

Folgende Lessons sind zur Zeit verfügbar (ein Klick auf den Titel führt Euch zur Vorschauseite der Lesson):

 Lessons To Go #1:
Sightreading für E-Bass (Teil 1)

Alle Schüler, die ich in meiner über 20-jährigen Unterrichtstätigkeit bisher unterrichtet habe, haben bei mir das NOTENLESEN gelernt und alle - auch diejenigen, die anfangs viele bedenken hatten und sich zum Teil auch etwas gesträubt haben - haben festgestellt, dass es in der Tat viel einfacher ist, als sie es sich vorher vorgestellt hatten und sind mir jetzt dankbar, dass sie diese Fähigkeit bei mir erlernt haben. Das Musikerleben wird viel viel unkomplizierter, wenn man Noten lesen kann.

Warum gibt es also noch so viele Bassisten, die keine Noten lesen können? Nun, das liegt meiner Meinung nach daran, dass es bis jetzt keine vernünftige Unterrichtsmethode zum Notenlesen für Bassisten gegeben hat. Ich habe daher begonnen meine Unterrichtsmethode systematisch aufzuschreiben und herausgekommen ist dieser Kurs.
_________________________________________________________________________________

 Lessons To Go #2:
Blues Bass (Teil 1)

Der erste Teil beschäftigt sich mit dem Aufbau des Blues-Schemas und zeigt Euch wie ihr in jeder Tonart schnell die drei Bluesakkorde findet. Ich zeige Euch wie man mit Akkordarpeggien Bluesbasslines kreiert, erkläre was die ominösen "blue notes" sind und wie man sie einsetzen kann. Rhythmisch werden wir uns mit dem typischen "Shuffle"-Groove auseinandersetzen und ein paar Standard-Pattern (z.B. "Uptown-Down" oder Uptown-Up") kennen lernen. Der typische Blues-Turnaround ist ein weiteres Thema von Teil 1 des Blues-Bass Tutorials, also eine große Tüte zum mit nach Hause nehmen und üben.
__________________________________________________________________________________

Lessons To Go #3:
Basslines mit Dur-Arpeggien (Teil 1)

Oft werde ich im Unterricht gefragt, wie man zu einer vorgegebenen Akkordfolge eine eigene Basslinie erfinden kann. Ich möchte Euch hier in einer mehrteiligen Lesson ein paar Möglichkeiten aufzeigen wie ihr schnell zu gut klingenden Basslines kommt. 
Eine der wichtigsten Methoden ist das Spielen von sog. Akkord-Arpeggien. Als Arpeggio bezeichnet man die einzelnen Töne eines Akkordes, wenn sie nicht simultan (wie auf einer Gitarre oder einem Keyboard), sondern nacheinander gespielt werden. Da die Arpeggien aus den einzelnen Akkordtönen aufgebaut sind, kann man sie wunderbar dazu verwenden eine zu den Begleitakkorden passende Basslinie zu konstruieren.
_______________________________________________________________________________
 Lessons To Go #4:
Sightreading für E-Bass (Teil 2)

Für alle die schon sehnsüchtig auf die Fortsetzung meines Kurses zum Notenlesen gewartet haben, kommt hier der zweite Teil. Alle anderen sollten sich auf jeden Fall zunächst mal Teil 1 anschauen: "Sightreading für E-Bass (Teil 1)" um festzustellen, wie einfach es ist mit meiner Methode das Notenlesen zu lernen. Einfach jeden Tag 10 Minuten meine Übungen spielen und dein Gehirn tut den Rest, denn als ehemaliger Biologe habe ich diesen Kurs mit Hilfe meines neurophysiologischen Grundlagenwissens gehirngerecht optimiert. 

______________________________________________________________________________

Lessons To Go #5:
Groovekonzepte für E-Bass (Teil 1)

In dieser Workshop-Reihe möchte ich der Frage nachgehen, wie man eine Basslinie zum "grooven" bringt. Dahinter steht die Erkenntnis, dass es sehr oft nicht darauf ankommt was man spielt, sondern vielmehr wie man die Töne der Basslinie spielt. Daher umfasst diese mehrteilige Reihe viele grooverelevante Spieltechniken wie Akzente, Artikulationen, Deadnotes, Slides, Hammer-on’s etc.
Ich zeige Euch, wie man diese Techniken anwenden kann, um den Groove einer vorgegeben Basslinie richtig zu entwickeln („Groove-Enhancement“).

______________________________________________________________________________

Lesson To Go #6
Blues Bass (Teil 2)

Im zweiten Teil des Blues Bass Kurses geht es um Walking Blueslines und wie man dabei die einzelnen Akkord-Arpeggien mit “approach-notes” verbindet.

Desweiteren betrachten wir ein paar Möglichkeiten “Blues-Endings” zu spielen.

Der dritte Schwerpunkt ist dem Slow Blues gewidmet. Neben den Basics zeige ich Euch ein paar einfache “Slow Blues Licks” zum “würzen” eurer Basslines.


______________________________________________________________________________

 Lessons To Go #7:
Sightreading für E-Bass (Teil 3)

Hier sind 8 weitere Etüden zum Sightreading, für alle die ihr Notenlesen perfektionieren wollen. In Teil 3 des Workshops beschäftigen wir uns mit allen Töne der C-Dur-Tonleiter bis zum V. Bund.
Damit deckt man ja nach landläufiger Meinung rund 98% eines Bassistenlebens ab ;-)

Also ran ans Werk!

______________________________________________________________________________

Lessons To Go #8:
Pentatonic scales (Teil 1)

In dieser "Lesson To Go" möchte ich Euch zeigen, wie man mit Hilfe der pentatonischen Tonleitern gut klingende Basslines und Riffs erzeugen kann. Dabei lernen wir die unterschiedlichen Pentatonik-Formen kennen und üben ihre Anwendung direkt an verschiedenen Jamtracks. Desweiteren analysieren wir ein paar berühmte pentatonische Bassriffs.



______________________________________________________________________________


Lessons To Go #9:
Pentatonic scales (Teil 2)

Im zweiten Teil der Lesson To Go über die pentatonische Skala zeige ich Euch wie man mit Hilfe der verschiedenen Pentatonik-Fingersätze coole Fills in seine Bassline einbauen kann.



______________________________________________________________________________

Lessons To Go #10:
Groove - Ein Rhythmikworkshop in 12 Kapiteln (Teil 1)

Viele Musiker haben ein relativ gutes Gehör, wenn es darum geht falsche Töne aus einem harmonischen Zusammenklang herauszuhören. Gleichzeitig gibt es aber sehr wenige, die mit derselben Präzision rhythmisch falsch gesetzte Töne entdecken und benennen können. Das rhythmische Empfinden ist eher unscharf. Meiner Meinung nach liegt dies an der Vernachlässigung des rhythmischen Trainings im
Musik- und Instrumentalunterricht. Aus diesem Grunde bemühe ich mich schon seit Jahren mittels besonderer Übungen die rhythmischen Fähigkeiten und das rhythmische Selbstbewusstsein meiner Schüler zu fördern. Dieser Workshop stellt nun die Quintessenz aus etlichen Jahren Unterrichtspraxis dar und enthält eine Auswahl der Übungen, die bei meinen Schülern zu den besten Ergebnissen geführt haben. Es stellt somit eine ideale Ergänzung zum Instrumentalunterricht dar oder kann auch als separater Rhythmuskurs verwendet werden.

______________________________________________________________________________