5/28/2014

Weekly Basslines #135: Free Me (Joss Stone)

This bassline was requested by Markus from Switzerland and it's a real cool funky ostinato groove with some 16th syncopation.
Let's listen to it:

           
           

       
The Main Riff is built around a I-IV-Progression in the key of A major and uses chord tones (root and third) and connecting approach notes.


Except for the Interlude (Part F) the whole song is built around this funky Riff, so it's an easy and quick song to learn, only make sure that you groove the hell out of that riff!
Here's the full transcription:

When played live Joss Stone has the song transposed to G major, as you can hear in this following videoclip:



More Joss Stone transcriptions:


If you like this lesson you can reward my work with a little donation! Thank you!






 

5/25/2014

25 Jahre Bassunterricht

Hallo ihr "bässten" Menschen und Alle, die es noch werden wollen!

In diesem Jahr unterrichte ich nun schon seit 25 Jahren E-Bass und es macht mir immer noch sehr viel sBASS!

Jeder, der schon mal bei mir Unterricht gehabt hat, weiß wie engagiert ich mich individuell um jeden einzelnen Schüler kümmere und maßgeschneiderte Unterrichtskonzepte entwickele. Viele der Konzepte, die ich später in meinen Büchern verwendet habe sind auf diese Weise während des Unterrichtens entstanden. Das heißt, ich habe auch immer viel von meinen Schülern gelernt. Ihr habt mir Eure Probleme geschildert und ich habe mich anschließend hingesetzt und versucht eine adäquate Übung zu erfinden, die diese Probleme löst. Auf diese Art und Weise hat mir jeder einzelne meiner Schüler gezeigt, wie ich noch erfolgreicher unterrichten kann und daher möchte ich mich an dieser Stelle auch mal bei meinen Schülern bedanken. Ihr seid eine stetige Inspirationsquelle für mich und vieles von dem was ihr beispielsweise auf diesem Blog, in meinen Büchern, in meinen Workshops oder auch in meinem Unterricht erlebt habe ich von Euch gelernt.

Auch ich möchte mich weiterentwickeln und daher werde ich nicht müde neue Unterrichtskonzepte, neue Workshops und auch neue Lehrbücherzu entwickeln und vor Allem täglich zu unterrichten, dass ist mein Traumjob!

Also, wer gerne mal Unterricht mit mir erleben möchte, hat folgende Optionen:

Bassunterricht an der STAGE AHEAD Musischool
Meine eigene Musikschule in Wiesbaden existiert nun schon seit 2007 und hier unterrichte ich montags bis freitags E-Bass.

Man kann auf der Website eine kostenlose Probestunde mit mir vereinbaren.
Probestunde buchen



Bassintensivkurse in der Gruppe oder auch individuell
Diese Kurse finden meist während der hessischen Schulferien statt.
Aktuell während der Sommerferien 2014 vom 18.-22.08. die 1. STAGE AHEAD Bassweek in meiner Musikschule in Wiesbaden.
Informationen dazu hier!
Der individuelle Intensivunterricht kann persönlich mit mir abgestimmt werden. Anfragen dazu bitte an: tom@stage-ahead.de

E-Bass Wochenend-Workshops in meiner Musikschule
Regelmäßig gebe ich Wochenendworkshops zu verschiedenen Themengebieten.
Hier eine Auswahl der fürs 2te Halbjahr 2014 geplanten Workshops:


18. + 19.10.2014 Blues-Bass
Alles was man als Bassist über Blues wissen sollte, damit man auf jeder Session bestehen kann!

Der Workshop findet statt am Sa. d. 18.10.2014 von 15h – 18h
und So. d. 19.10.2014 von 11h – 15h
Kosten: 95,- € 

Anmeldung bitte telefonisch an 0611 - 30 86 196 oder per eMail an info@stage-ahead.de


15. + 16.11. Harmonielehre Intensivseminar
Sehr häufig wird die Harmonielehre in Büchern und Kursen sehr trocken dargestellt. Oft bleibt es bei der reinen Theorie und über die  praktische Anwendung wird kein Wort verloren. Kein Wunder, dass viele Leute sich scheuen dieses Thema einmal anzugehen.
Ich möchte in meinem Workshop zur praktischen Harmonielehre einmal zeigen, wie sich das Gelernte direkt beim Üben, Improvisieren, im  Proberaum und beim Songwriting anwenden lässt. Nur wenn man einen praktischen Nutzen aus der Harmonielehre ziehen kann, macht es überhaupt erst Sinn sich mit der Materie eingehender zu beschäftigen. Wir werfen also allen unnötigen Ballast von Bord und beschäftigen uns ausschließlich mit praktischen Anwendungen der Harmonielehre. 




Termin: Sa. d. 15.11.2014 von 14-18h und So. 16.11.2014 von 11-15h (= 8 Std.)
Ort: STAGE AHEAD Musicschool, Bismarckring 3, 65183 Wiesbaden

Kosten: 95,- € (für Schüler der STAGE AHEAD Musicschool für 25 Bonuspunkte zu buchen)
Anmeldung bitte telefonisch an 0611 - 30 86 196 oder per eMail an
info@stage-ahead.de



13. + 14.12.2014 E-Bass Praxis

Vom Akkordsymbol zur Bassline
Alles was man als guter Bassist in einer Band wissen und können sollte ist das Thema dieses Wochenend-Workshops. Lerne wie man Akkordsymbole interpretiert um daraus abwechslungsreich groovende Basslines zu erstellen.

„Verbässere“ dein Zusammenspiel mit dem Drummer, finde immer stilistisch passende Grooves und variiere ideenreich. 

Gebe deiner Band immer den richtigen Support und glänze an den richtigen Stellen mit interessanten Licks und Fills. Werde ein „bässerer“ Bandspieler.


Kosten: 95,- €
Termin: Sa. d. 13.12.2014 von 14-18h und So. 14.12.2014 von 11-15h (= 8 Std.)
Ort: STAGE AHEAD Musicschool, Bismarckring 3, 65183 Wiesbaden
Anmeldung bitte telefonisch an 0611 - 30 86 196 oder per eMail an
info@stage-ahead.de

 
  
Natürlich kann man auch mit meinen Büchern Bass lernen, aber auch als Buchautor muss ich zugeben, dass kein noch so gutes Lehrbuch einen Lehrer ersetzen kann. Optimal ist die Kombination aus einem guten Lehrbuch und einem guten Lehrer.
Der Einsteigerband "Four Strings" Vol. 1 beginnt bei Null und ist zur Zeit das meistverkaufte deutschsprachige Lehrbuch für E-Bass bei amazon!
Der zweite Band führt Euch in die Harmonielehre ein und zeigt Euch wie sich diese in den Basslinien verschiedener Musikstilistiken widerspiegelt.
Für alle, die in einer Band spielen und eigene Basslinien erfinden müssen. E-Bass Praxis gibt euch das Rüstzeug dazu immer interessante und groovige Basslinien abzuliefern!

Seit letztem Jahr gibt es mein erstes Lehrbuch auch als App fürs ipad!
und zwar auch in einer englisch-sprachigen Version.


5/24/2014

Lessons To Go #5 - Groovekonzepte für E-Bass (Teil 1)


In dieser Workshop-Reihe möchte ich der Frage nachgehen, wie man eine Basslinie zum "grooven" bringt. Dahinter steht die Erkenntnis, dass es sehr oft nicht darauf ankommt was man spielt, sondern vielmehr wie man die Töne der Basslinie spielt. Daher umfasst diese mehrteilige Reihe viele grooverelevante Spieltechniken wie Akzente, Artikulationen, Deadnotes, Slides, Hammer-on’s etc. Ich zeige Euch, wie man diese Techniken anwenden kann, um den Groove einer vorgegeben Basslinie richtig zu entwickeln („Groove-Enhancement“).

In dieser ersten Folge beschäfrigen wir uns mit Akzenten und Artikulationen.

Hier ein paar Beispielseiten und zwei dazu gehörende Videoclips:





So, wenn ihr nun Lust habt mit meinen Groovekonzepten weiter zu arbeiten, dann könnt ihr den vollständigen ersten Teil mit 10-seitigem Handout, 17 mp3 Files und 9 Videos für nur 10,- € von mir erwerben. Bei Zahlung über Paypal erhaltet ihr spätestens 24h nach Bestellung den Download-Link von mir zugesandt (wenn ihr nicht gerade mitten in der Nacht bestellt, bin ich meistens sogar schneller).






5/20/2014

Lesson To Go #4 - Sightreading for electric bass (part 2, english)

Here's part 2 of my Sightreading course for bass players. If you're done with part 1, here's more material to work on your sightreading abilities. Do the exercises for only 10 minutes a day constantly and you'll be surprised how quickly your sightreading skills improve.

containing 9-page pdf-handout, 23 mp3 audiofiles, 9 videos (mp4)

Here a few example pages and one of the accompanying videos:




If you like to learn sight-reading with my method just hit the Paypal-Button underneath and I'll send you the download-link for the 9-page handout, 23 mp3 files and 9 videos within 24 hours. Most of the times I'm faster but if you hit the button in the middle of the night (CET time) you might have to wait a bit longer ;-)

5/17/2014

Jazz bass for beginners: When Sunny Gets Blue

Jazzbasslinien zu spielen kann sehr anspruchsvoll sein, da man es oft mit vielen Akkordwechseln und mit wirklich seltsamen Akkordsymbolen zu tun hat  wie z.B. A7(b9).
Playing Jazz basslines can be very demanding due to the many chord changes and the sometimes really outlandish chord symbols like A7(b9).
Andererseits ist es aber für uns Bassisten oft gar nicht nötig sich mit den Details der notierten Akkordsymbole auseinanderzusetzen. 
But then again as a bass player it isn’t really neccessary to consider all the details of a depicted chord symbol.
Oft ist es völlig ausreichend nur die "Großbuchstaben" im Akkordsymbol zu spielen.
Quiet frequently it is sufficient to play just the “big letters”, i.e. the A in the A7(b9) chord symbol.
Ich möchte Euch hier zeigen, wie man gutklingende Jazzbasslinien spielen kann ohne sich um die komplexen Akkordsymbole zu kümmern. 
I will show you, how to play a goodsounding Jazz bassline without bothering to much about the often rather confusing chord symbols.
Du brauchst dazu nur die "Grossbuchstaben" und ein paar Verbindungstöne und schon geht's los.
You only need the “big letters” plus a few connecting notes and off you go.
Die Verbindungstöne sollte zu den Hauptnoten hinführen.
Connecting notes should lead into, or approach, the main notes which you are playing.
Die einfachste Art Töne zu verbinden ist der sogenannte chromatic approach.
The simplest kind of connecting notes is the so-called chromatic approach.
Chromatische Übergangstöne leiten bundweise von einem zum nächsten Ton. 
Chromatic approach notes lead from one note to the very next note.
Dabei kann der Übergangston von einem Bund über oder einem Bund unterhalb der Zielnote kommen.
The chromatic approach note can come from one note above or one note below the target note.
Manchmal ist es auch möglich mehr als eine Übergangsnote zu spielen.
Sometimes it’s possible to play more than one chromatic approach note.
In untenstehender Abbildung siehst du meine Basslinie zu den ersten beiden Takten von "When Sunny Gets Blue".
In the figure below you can see my bassline to the first two bars of “When Sunny Gets Blue”.
Ich habe hier lediglich die Grundtöne der Akkorde (die Grossbuchstaben") und chromatic approaches verwendet.
I only applied the root notes of the chords (the “big letters”) and chromatic approaches.

Im nächsten Beispiel zeige ich dir eine kleine Figur, mit der du die Basslinie zwischen den Grundtönen auffüllen kannst. 
In the next example I show you another device to fill up your bassline inbetween the root notes.
Das Pattern besteht aus dem Grundton, der Quinte und der Oktave eines vorgegebenen Akkordes und wird von mir "Quint-Oktavgriff genannt.
It’s a pattern composed of the root, the fifth and the octave to a given chord, which I refer to as “fifth-octave pattern”.

Im nächsten Ausschnitt kombiniere ich einen doppelten chromatic approach mit der Quinte des Akkordes, um ein verbindendes Triolenpattern zu erhalten.
In this excerpt I combine a double chromatic approach with the 5th of a chord to get a new connecting triplet lick.




Hier nun meine komplette Basslinie und ein Demonstrationsvideo dazu:
Here's the complete bassline and a demonstrating video:









5/09/2014

1. STAGE AHEAD Bassweek vom 18. - 22.08.2014



Technik, Theorie, Stilistik das volle Programm für Anfänger bis Fortgeschrittene Basser

Egal wo du gerade stehst, ob du frisch angefangen hast oder ob du schon eine ganze Weile spielst, diese Intensivwoche soll dir helfen innerhalb kürzester Zeit auf ein deutlich höheres Niveau zu kommen. Dabei betrachten wir die ganze Bandbreite modernen E-Bass-Spiels von verschiedenen Spieltechniken  über Rhythmik, Timing, Groove bis zur Erforschung verschiedenster Stilistiken und ihrer bass-spezifischen Elemente. Auch die Musiktheoretischen Zusammenhänge werden wir betrachten, damit du nicht nur ein „bässerer „Bassist, sondern grundsätzlich ein besserer Musiker wirst. 
In einer kleinen Gruppe von maximal 5 Teilnehmern werden wir eine Woche vollgepackt mit Bass Knowhow, voller Tipps, Tricks und Anregungen erleben und gemeinsam Üben, Jammen und Spass haben.

Wenn du dein Bass-Spiel in kurzer Zeit „verbässern“ möchtest, dann melde dich gleich an, denn die Plätze sind auf maximal 5 Teilnehmer begrenzt. 

Termin: 18. – 22.08.2014
Zeiten: Mo. – Fr. 11h – 16h
Preis: 350,- €
Dozent: Tom Bornemann
Ort: STAGE AHEAD Musicschool, Bismarckring 3, 65183 Wiesbaden
Anmeldung: 0611 – 30 86 196 oder info@stage-ahead.de

Lessons To Go #3 - Basslines with major arpeggios (part1) (english edition)

I often get asked by my students, how to make up your own bassline, when all you have is a sheet with chord symbols.
I want to show you in a multipart lesson about so-called "bassline building" how you can quickly come up with some good-sounding basslines, when all you know is the chords of the song.
The most important approach is to learn which notes belong to a particular chord symbol and to play them as an arpeggio. If you play an arpeggio you play the notes of a chord one after the other contrary to playing them simultaneously like a guitarist or keyboarder would do.
In this first installment I show you the "major arpeggios" i.e. the chord tones of major chords. We talk about some standard fingerings and as playing arpeggio can sometimes be demanding for the fretting hand I show you some exercises for your finger-fitness. We'll finally apply those fingerings in different basslines to accompany major chords.
Take a look at a few example pages and one of the instructional videos:





If you like to purchase this lesson just hit the Paypal-Button underneath and I'll send you the download-link for the 8-paged pdf-Handout, 14 mp3 audio-files and 9 videos (mp4) within 24 hours.










5/06/2014

Lessons To Go #4 - Sightreading für E-Bass (Teil 2)


Für alle die schon sehnsüchtig auf die Fortsetzung meines Kurses zum Notenlesen gewartet haben, kommt hier der zweite Teil. Alle anderen sollten sich auf jeden Fall zunächst mal Teil 1 anschauen: "Sightreading für E-Bass (Teil 1)" um festzustellen, wie einfach es ist mit meiner Methode das Notenlesen zu lernen. Einfach jeden Tag 10 Minuten meine Übungen spielen und dein Gehirn tut den Rest, denn als ehemaliger Biologe habe ich diesen Kurs mit Hilfe meines neurophysiologischen Grundlagenwissens gehirngerecht optimiert. 

Hier zwei Beispielseiten und ein Video aus Teil 2:







5/04/2014

Lessons To Go #2 - Blues Bass (Part 1) (english edition)

Hello and welcome to the second installment of my "Lessons To Go" series. This time I want to tell you a little bit about how to play the blues.


In this first part of the Blues-Bass Lessons I will tell you about the 12-bar blues progression and how you can easily find the three blues chords in any key. I'll show you how to utilize chord arpeggios in order to built blues basslines and reveal the secrets of the mysterious "blue notes" and how you can incorporate them into your playing. Rhythmically we take a look at the shuffle groove and some very common patterns like "Uptown-Down" and "Uptown-Up". Furthermore we talk about the blues turnaround and how to play it on bass.
See some example pages and one of the accompanying videos:



If you like to learn to play the blues properly just hit the Paypal-Button underneath and I'll send you the download-link for the 18-paged pdf-Handout, 21 mp3 audio-files and 9 videos (mp4) within 24 hours. Most of the times I'm faster but if you hit the button in the middle of the night (CET time) you might have to wait a bit longer ;-)






5/01/2014

Lessons To Go #3 - Basslines mit Dur-Arpeggien (Teil 1)





Oft werde ich im Unterricht gefragt, wie man zu einer vorgegebenen Akkordfolge eine eigene Basslinie erfinden kann. Ich möchte Euch hier in einer mehrteiligen Lesson ein paar Möglichkeiten aufzeigen wie ihr schnell zu gut klingenden Basslines kommt. 

Eine der wichtigsten Methoden ist das Spielen von sog. Akkord-Arpeggien. Als Arpeggio bezeichnet man die einzelnen Töne eines Akkordes, wenn sie nicht simultan (wie auf einer Gitarre oder einem Keyboard), sondern nacheinander gespielt werden. Da die Arpeggien aus den einzelnen Akkordtönen aufgebaut sind, kann man sie wunderbar dazu verwenden eine zu den Begleitakkorden passende Basslinie zu konstruieren. 

Im vorliegenden ersten Teil werden wir uns mit den "Dur-Arpeggien" beschäftigen, also Arpeggien, die zu Durakkorden gehören. Ich zeige Euch die entsprechenden Fingersätze und da das Spielen von Arpeggios oft eine gewisse technische Fingerfertigkeit erfordert, gibt es auch entsprechende Fingerübungen dazu. Und dann zeige ich Euch in vielen Beispielen, wie man aus den Arpeggien cool klingende Basslinien macht.

Hier ein paar Beispielseiten aus dem Hand-out und eines der Instructional-Videos:






Wenn du diese Lesson kaufen möchtest, kannst du untenstehenden Paypal-Button verwenden. Du bekommst dann innerhalb von spätestens 24 Stunden den Download-Link von mir zugemailt und kannst gleich anfangen zu üben.